Über mich

Mein Name ist Alexandra Stocks, ich bin 1977 geboren und wie viele begann ich im Kindesalter mit klassischem Reitunterricht und nahm später auch an Turnieren teil.

Nach einer langen Reitpause kam ich durch eine Freundin zum Westernreiten. Das sagte mir bedeutend mehr zu als die mir bis hierhin bekannte klassische Reitweise, doch auch hier fehlte mir etwas, aber ich wusste nicht was.

Auf der Equitana 2001 entdeckte ich „Natural Horsemanship“ (Pat Parelli und seine Instruktoren). Ich war begeistert und so konnte mich im September 2001 nichts mehr davon abhalten mir meinen Kindheitstraum „vom eigenen Pferd“ zu erfüllen.

Sugar, mein Quarter Horse Wallach – war damals 3 ½ Jahre alt und gerade angeritten. Ich startete mit Natural Horsemanship (Pat Parelli), Westernreitunterricht und verschiedenen Kursen wie das DQHA Horsemanship Camp. Wir lernten viel, Gutes wie Schlechtes, hatten Höhen und Tiefen, aber man lernt ja nie aus. Irgendwas fehlte mir noch immer.

Im Jahr 2005 wechselte ich zu Honza Bláha, dessen Stil vom klassischen Horsemanship abweicht. Nach Honza´s Prinzip arbeitet man mehr mit Vertrauen. Schickt die Pferde nicht weg, sondern möchte das Pferd motivieren immer bei einem sein zu wollen.

Ende 2010 begegnete ich meiner noch heutigen Dressurtrainerin Stephanie Dückers, ohne die meine Pferde nicht so wunderbar gymnastiziert wären, wie sie es heute sind. Steffi ergänzt mein Training, sie ändert nicht meinen Stil, sondern wir arbeiten gemeinsam an der physischen Fitness meiner Pferde.

Im Laufe der Zeit baten mich immer mehr Leute mein Wissen weiterzugeben. Im September 2010 machte ich einen kleinen Schritt in Richtung Selbstständigkeit indem ich meine Arbeitszeit reduzierte.

Um mein Angebotspaket abzurunden habe ich im November 2010 meine Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin für Menschen am Europäischen Shiatsu Institut begonnen und im Jahr 2011 noch zusätzlich eine Ausbildung zur Shiatsu Praktikerin für Pferde abgeschlossen.

Alexandra Stocks

Was mich Shiatsu lehrte:
Die innere Ruhe und Gelassenheit, Achtsamkeit, Wahrnehmung und das Bewusstsein – mir und allem anderen gegenüber – ist von unschätzbarem Wert und dies gebe ich gerne weiter und lasse es in meinen Unterricht einfließen.

Meine Devise:
Man lernt nie aus und so schaue ich gerne links und rechts und bilde mich weiter. Sei es im Pferdebereich mit einer Vielzahl an jährlichen Fortbildungen, so wie für mich mit Tai Chi, Qi Gong und Kung Fu.